330

Kaiserstühler SolarZeitung 11/2014
vom 11. November 2014

Kostenlose Internetzeitung an alle Mitglieder und Interessenten des Fördervereines.

 



Liebe Freunde und Unterstützer unseres/Ihres Fördervereins Zukunftsenergien Solarregio Kaiserstuhl e.V.,


Exkursion zu 2 neuen leistungsfähigen Windturbinen

Der Förderverein Zukunftsenergien SolarRegio Kaiserstuhl e.V. und der Bundesverband WindEnergie laden am Samstag, den 22. November 2014 zu einer Bus-Fachexkursion auf die Berge nach Freiamt ein:


Treffpunkte:

09:00 Uhr Wyhl, Abfahrt an der Turnhalle Wyhl, Tullastraße
09:10 Uhr Weisweil, Bushaltestelle Kenzinger Straße
09:20 Uhr Kenzingen, LIDL-Parktplatz


10.15 Uhr
Besucht wird eine gerade errichtete Kleinwindenergieanlage KWEA 15000 der Generatorfirma Eberle aus Pforzheim mit einer effizienten elektronischen Schaltung von ABB. Die KWEA arbeitet mit einem Ringgenerator ohne Getriebe!
Die KWEA hat eine Turmhöhe von 10 m (Klappmast), 6 m lange Rotorblätter und eine Leistung von 15 kW.
Am Standort wird aufgrund einer mehrmonatigen Windmessung eine jährliche Stromproduktion von 38.000 kWh erwartet, welche für die Energieversorgung des benachbarten Kölblinhofes verwendet wird.

11.15 Uhr
Interessenten können auf dem Schillingerberg neben der KWEA noch eine seit 13 Jahre betriebene E70-Windturbine besichtigen, die 142 Kommanditisten errichtet haben und welche in einem guten Windjahr 3.3 Mio. kWh
Strom produzierte. In den 85 m hohe Stahlturm werden wir gehen.

11.45 Uhr
Zweites Exkursionsziel ist die im Sommer 2014 in Betrieb gegangene Bürgerwindkraftanlage Tännlebühl. 108 Kommanditisten haben hier eine Enercon-Windturbine E101 mit einer Leistung von 3.050 kW, einem
Rotordurchmesser von 101 m, einer Nabenhöhe von 135 und Gesamthöhe von 186 m mit der Ökostromgruppe Freiburg errichtet. Diese leistungsfähige Schwachwindturbine wird jährlich etwa 6 Mio. kWh Strom produzieren.

13.00 Uhr
Zum Abschluss kehren wir in die im Jahre 1802 errichtete und denkmalgeschützte Schillingerhofmühle zu einem zünftigen Mühlenvesper ein. Diese Wassermühle liegt unterhalb der E101-Windturbine in etwa 600 m
Entfernung.

Die Rückfahrt erfolgt gegen 15 Uhr.


Anmeldung:

Sie können sich gerne per Telefon oder E-Mail bei Herrn Marcus Huber anmelden:
Tel.: 07643 / 913 300 , per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wichtig:
Bitte geben Sie den Zustiegsort bei Ihrer Anmeldung mit an. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt!

Unkostenbeitrag für die Busfahrt € 10,00. Die Teilnehmergebühr werden wir im Bus einsammeln.
Das Mühlenvesper in Höhe von etwa € 10,00 wird vor Ort kassiert.



 

Pressemitteilung des Förderverein Zukunftsenergien SolarRegio Kaiserstuhl e.V.

Am 29.10.2014 lud der Förderverein gemeinsam mit den Badisch-Elsässischen Bürgerinitiativen zu einer Informationsveranstaltung in das evangelische Gemeindehaus in Weisweil ein. Thema war: „Die private Energiewende geht weiter - Eigenstrom vom Hausdach“.

Etwa 130 Personen waren der Einladung gefolgt und sehr interessiert an diesem praxisorientierten  Informationsabend.
Referenten und Gesprächspartner waren: Gregor Reddemann, Geschäftsführer der Herstellerfirma SI-Module GmbH Freiburg und deren Vertriebsleiter Andreas Kotterer sowie Paulus Straub vom Handwerksbetrieb Paulus Straub und Partner aus Löffingen.  

Es wurden sachkundig die Möglichkeiten zur Eigenstromerzeugung durch ein Solardach erläutert, und auch deren Finanzierungsmöglichkeiten. Herr Redemann,  erläuterte mit einem Vortrag die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die Entwicklungen  des EEGs (Energieeinspeisegesetz), und skizzierte danach sein Unternehmen und zum Schluss die Dienstleistungen und Produktangebote seiner Firma.

Der Vertriebsleiter Andreas Kotterer erläuterte anschliessend sein Geschäftsfeld und die Art der Zusammenarbeit mit Kunden und Handwerkern, mit der Betonung auf den Firmenfokus der höchsten Qualität und Haltbarkeit ihrer Produkte.

Paulus Straub als Installateur erläuterte in praktischen Feldbeispielen wie Solaranlagen dieser Art mit Batteriespeichern und abgestimmter Technik konzipiert, konstruiert, finanziert und betrieben werden können, also die ganz praktische Anleitung für den Privatmenschen und potentiellen Interessenten.
Anschliessend lud Erhard Schulz aus dem Vorstand der Solarregio Kaiserstuhl e.V. zu einer Diskussionsrunde mit den drei Referenten, welche auch regen Zuspruch fand.

Die Quintessenz des Abends war auf jeden Fall, dass die Erzeugung von Strom zum Eigenverbrauch über eine eigene Solaranlage auf jeden Fall rentabel und ein Konzept der Zukunft ist, - erst Recht bei weiter reduzierten Einspeisevergütungen  und weiter steigenden Strompreisen des Kohle- und Atomstroms. Dies ist ausserdem ein Beitrag für die Umwelt und das Klima und eine wesentliche Entlastung für das Stromnetz und eröffnet die Chance, den Stromnetzausbau auf ein minimales Mass zu beschränken.

Der Verein Solarregio Kaiserstuhl e.V. lud zum Schluss zu einem kleinen kulinarischen  Kehraus mit regionalen Weinen ein, mit der Möglichkeit zu weiteren bilateralen Gesprächen mit den Referenten.



Die Story im Ersten: Ranga Yogeshwar in Fukushima

Unterwegs in der größten Nuklearbaustelle der Welt

Ranga Yogeshwar und sein Team haben für diese Reportage unmittelbar an den Unglücksreaktoren in Fukushima Daiichi eigene Strahlenmessungen vorgenommen. Das Team um den Wissenschaftsjournalisten hat als erstes ausländisches Reporterteam solch umfassenden Zugang und Drehmöglichkeiten gehabt. Dabei konnten sie sich unter anderem vom Kontrollraum in Block 1 als auch vom Abklingbecken bei Block 4 ein Bild vom Stand der Aufräumarbeiten machen. Von den Erlebnissen vor Ort berichtet die Reportage "Ranga Yogeshwar in Fukushima".

Die spektakuläre Reportage gibt einen beklemmenden und beeindruckenden Einblick in die aktuelle Situation vor Ort und in den Alltag der Menschen, die sich nach wie vor in der Sperrzone aufhalten. Die Reise nach Fukushima ist auch ein Versuch, die Mentalität der Japaner zu verstehen. Mit großem technologischen Aufwand haben sie es geschafft, die Reaktoren bis heute im Zaum zu halten. Welche Herausforderungen haben sie dabei bewältigt, und wie denken und fühlen die Menschen, die die Verantwortung für diese Sisyphusarbeit tragen müssen?

Ranga Yogeshwar hat Achtung vor dem Einsatz der Japaner. Aber am Ende sind die Menschen dort vergebliche Helden: Fukushima und die gesamte japanische Gesellschaft werden nie wieder so sein, wie sie vor dem Unfall einmal waren.


AKW Fessenheim:
Gemeinsamer Aktionstag in Strasbourg und Neuenburg


Am Samstag, dem 15.11.2014 findet in Frankreich und Deutschland ein nationaler Aktionstag für den Ausstieg aus der Atomenergie statt!!

Dieser Aktionstag ist eine gute Möglichkeit,grenzüberschreitend gemeinsam unseren Protest gegen das altersschwache AKW Fessenheim zu zeigen und öffentlich die Frage zu stellen, wer in Frankreich eigentlich regiert: Staatspräsident François Hollande oder der Atomkonzern EDF?

Doch auch die ungebrochene Macht der Atomkonzerne in Deutschland muss angesprochen werden:
4,7 Milliarden Euro will der Atomkonzern Vattenfall dafür, dass er unser Leben nicht mehr mit Atomkraftwerken bedrohen darf und er klagt "Dank" eines Freihandelsabkommens vor einem geheimen Schiedsgericht.

Gemeinsam mit badisch-elsässischen Umweltgruppen und dem „Réseau Sortir du Nucléaire“ ruft auch der BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein dazu auf, sich an diesen Protesten zu beteiligen.

Aktionen am Oberrhein:

  • Fessenheim-Demo: Neuenburg & Rheinbrücke Neuenburg-Chalampé
    13.00 Uhr: Demo auf dem Rathausplatz Neuenburg
    14.00 Uhr: Brückenaktion auf der Rheinbrücke

  • Antiatom-Demo in Strasbourg
    14.00 - 16.00 Uhr: Demo auf der Place de la République

 



Westantarktis überschreitet den Kipppunkt von Stefan Rahmstorf

Klimaforscher haben seit den 1970ern davor gewarnt: Jetzt ist der Westantarktische Eisschild instabil geworden und hat seinen unaufhaltsamen Zerfall begonnen. Das wird den Meeresspiegel deutlich steigen lassen. Eine Zäsur der Menschheitsgeschichte.

Ein US-Fachjournalist nannte es einen “holy shit moment for global warming” – aber das ist untertrieben. Es ist ein historischer Wendepunkt – nicht nur für die Klimaforschung, sondern für die Menschheit. Seit dem Frühjahr 2014 wissen wir: der Westantarktische Eisschild ist höchstwahrscheinlich instabil geworden und damit gewissermaßen im freien Fall. „Der Planet ist in eine neue Ära eingetreten“, schrieb der Antarktisexperte Anders Levermann kürzlich dazu. Damit sind mehrere Meter Meeresspiegelanstieg und der Untergang von Küstenstädten und ganzen Inselstaaten vorprogrammiert und praktisch unausweichlich geworden.
Weiterlesen>>>



Spitzenwert bei Sonnenstrom

Goldener Oktober beschert Deutschland reiche Solarenergie-Ernte / Steigender Beitrag zur Netzsicherheit durch Nachrüstung von PV-Anlagen

Millionen Deutsche genossen in den zurückliegenden Wochen goldene Oktobertage. Aber die Sonne sorgte nicht nur für volle Parks und Biergärten, sondern auch für eine ertragreiche Solarstromernte in Deutschland: Bundesweit waren im Oktober an manchen Tagen bis zu 18 Gigawatt Solarstrom im Netz. Die Sonne versorgte an mehreren Tagen zur Mittagszeit rund ein Drittel aller Verbraucher mit sauberem Strom und war damit der Stromproduzent Nummer Eins in Deutschland. „Die Solarenergie leistet mittlerweile auch im Herbst und im Winter einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung in Deutschland“, so Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). „Und dank der verbesserten Systemdienstleistung, beispielsweise durch die 50,2-Hertz-Nachrüstung, sorgen Solarstromanlagen auch für stabile Netze.“

Weiterlesen>>>

Südwest presse: Atomkraftwerk: Neckarwestheim
NEckarwestheim: Hohlräume unter dem Reaktor?

Experten streiten weiter über die Standsicherheit des Neckarwestheimer Atomkraftwerks. Für Kritiker ist es ein Skandal, dass das Umweltministerium nicht alle denkbaren Untersuchungen veranlasst.
Lesen Sie hier weiter.





Immer Montags: Anti-Atom-Mahnwachen in der Region

Bleiben auch Sie hartnäckig und besuchen weiterhin regelmässig die Mahnwachen in

  • Breisach - jeden Montag am Neutorplatz. Beginn um 18 Uhr.
    Weisweil - die Montagsmahnwache findet immer am ersten Montag des Monats um 19 Uhr am evangelischen Gemeindehaus statt.

  • Müllheim - die Montagsmahnwache findet immer am ersten Montag des Monats um 18 Uhr vor der Sparkasse in der Werderstraße statt.
    Endingen - die Montagsmahnwache findet immer am ersten Montag des Monats um 18:30 Uhr  auf dem Marktplatz statt.

Die Organisatoren würden sich über einen regen Zuspruch sehr freuen.


 

Herzliche Grüße,

Dieter Ehret
1. Vorsitzender

 

Gemeinsam: Global denken, Lokal handeln!

Der Förderverein Zukunftsenergien Solarregio Kaiserstuhl e.V. bedankt sich recht herzlich für die Unterstützung durch die Fördermitglieder.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Fördermitglieder bei einem Kauf, bei einer Auftragsvergabe in Betracht ziehen würden.

 


Förderverein Zukunftsenergien,
SolarRegio Kaiserstuhl e.V.
Endinger Str. 67
79369 Wyhl am Kaiserstuhl
Tel.: 07642 / 5737
Fax: 07642 / 92 95 944

Homepages:
Bitte besuchen Sie auch unsere Hompages, hier finden Sie auch stets neue Beiträge.

http://www.SolarRegio.de

 

Wir danken Ihnen für Ihre Mitgliedschaft im Verein, denn viele Mitglieder ermöglichen das Beibehalten der niedrigen Mitgliedsbeiträge, z.B. 3 Euro Jahresbeitrag für Schüler, 6 Euro für Nichterwerbstätige - 12 Euro Normalbeitrag. Viele Mitglieder geben den Aktiven im Verein einen Rückhalt, nicht als einzelne "Spinner" abgetan zu werden. Wir bedanken uns für die Mitteilung Ihrer Kontoänderungen, damit nicht beim Einzug der Mitgliedsbeiträge Rücklastschriftkosten anfallen.

Schauen Sie mal bei der Übersicht über den Stromertrag der Bürgersolaranlage vorbei? Da sehen Sie aktuell, welchen Ertrag die Anlage bis jetzt gebracht hat. Wer möchte Mitglied Nr. 238 werden oder werben? Wir verlosen an alle Werber eines Mitglieds jedes Jahr eine hochwertige Energiesparlampe. Eine weitere Energiesparlampe verlosen wir unter allen bei der Generalversammlung anwesenden Mitgliedern.

Auszeichnung durch das Land Baden-Württemberg: Agendapreisträger 2006

 

Fördermitglieder des "Klimaschutzvereins":

Adsoba - Das Dach an der Sonne / alfasolar-Solarsysteme / asbion.de Heinz Scherer / Bäckerei Bohn, Rust / Gemeinde Bahlingen a.K. / Belle Metallbau-Schlosserei / Gemeinde Bötzingen / Bühler Heinz Haustechnik u. Blechnerei, Bahlingen  / BUND-Gruppe, Herbolzheim / BUND-Gruppe Nördlicher Kaiserstuhl / BUND Regionalverband Freiburg / Carpe Sol Kaiserstuhl Solar GmbH / CDAK-Bundesverband Christliche Demokraten gegen Atomkraft, CDU/CSU - Mitglieder für die Überwindung der Kernenergie / Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg e. V. (BUO) / Disch Rolf, Solararchitektur / D'Reinigung, Guldengasse 43, Wyhl / Dreßen Peter, SPD MdB a.D. / Drobinski-Weiß Elvira, SPD MdB / Ehret Dieter, Ingenieurgesellschaft für Bauwesen mbH / Energieagentur Regio Freiburg GmbH / EWS-Schönau - Atomfreier Strom aus Schönau / Färber Thomas, BaslerSecuritas Versicherungen, Öko-Fonds, Herbolzheim / fesa Freiburg / fesa GmbH EE-Beteiligungen / Gemeinde Forchheim / Forsthaus-Erzenhof / Gerber energie systeme GmbH / Henning Ralf / Stadt Herbolzheim / Herold Heizungsbau, Eichstr. 7, 79362 Forchheim, 07642/6296, www.solar-herold.de / Hess-Volk, Architekten / Jäger GmbH, Heizung u. Bäder-Service / KACO-new energy GmbH / Stadt Kenzingen / Fa. Kohlmann, Herbolzheim / Fa. Kopf Energieberatung / Kromer Solar GmbH / www.living-solar.de / Gemeinde Malterdingen / Mamier Thomas, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Wyhl /  Maurer M., Königschaffhausen / Natürlich-Faller Solaranlagen als gleichzeitige Dachabdeckung und ökol. Ausbauten / Naturenergie-Strom aus Wasser und Sonne / Neff Dr. med. Wolf-Jakob, Praxis für Naturheilverfahren, Endingen / Oenning Dr. Ralf Karl, VHS Nördlicher Breisgau /  www.Resys-AG.de / Gemeinde Rheinhausen / Gemeinde Riegel a.K.Rückert, Biomark GmbH / Gemeinde Sasbach a.K. /  Schoor Lothar, Photovoltaik/Solarthermie / SE-COMPUTER /  SE-Consulting, KandernSolar-Center Badenwww.solarversicherung.com / St. Blasius-Apotheke, Wyhl / Stein Sanitär, Heizung Solar, Eichstetten / Sun-Clear / Elektroanlagen A. Trutt / Zimmerei Schwörer, Wyhl Holzbau-, Treppenbau-, Lohnabbund-, Montage von Solaranlagen / Vitt Paul, Elektromeister, Wyhl / Gemeinde Vogtsburg-Bischhoffingen / Rheingemeinde Weisweil / Wonnay Marianne, SPD MdL a. D.W-Quadrat Solartechnik / Gemeinde Wyhl a. K. /





Schirmherrinnen/Schirmherren-Team:

- Sibylle Laurischk, Rechtsanwältin
- Karl Nicola, Bürgermeister u. MdL a.D.
- Joachim Ruth, Bürgermeister Wyhl 
- Dr. Hans-Erich Schött, Apotheker u. MdL a.D.
- Jürgen Trittin, Bundesumweltminister a.D.
- Dr. Walter Witzel, MdL a.D.
- Marianne Wonnay, MdL a.D.