Kaiserstühler SolarZeitung 24/2007
Kostenlose Internetzeitung an alle Mitglieder und Interessenten des Fördervereines
1. Herzliche Einladung zum Solarfest nach Rheinbischofsheim am 17.6.2007
2. Samstag 16. Juni 07 Passivhaus-Öko-Neubau 10:00-12 Uhr
3. Voranzeige: Energietour mit der VHS am 16.06.07
4. Gedruckte Solarzellen - "Spektakulär große Nachfrage"
5. Neue Politik für Klimaschutz und schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien
6. Stromvergleich
7. CDU-Politiker: "Neue Windräder machen das Land schöner"
8. Zusammenwirken von Wind- und Sonnenenergie
9. Gedanken zu Bremsern gegen die Windkraft
10. Papst fordert Klimaschutz
11. Solarstrom für 26 Millionen Haushalte im Mittelmeerraum bis 2020
12. Eine Milliarde Menschen werden bis 2050 zu Vertriebenen
13. Planungen für ein Geothermieprojekt in Breisach
14. Atomkraftwerke leisten keinen Beitrag gegen den Klimawandel
15. Die größten Atomunfälle der vergangenen 40 Jahre

1. Herzliche Einladung zum Solarfest nach Rheinbischofsheim am 17.6.2007
Die Projektgruppe Rheinau im Förderverein Zukunftsenergien lädt Sie, Ihre Familie und "Ihre" Vereinsmitglieder zum Besuch des diesjährigen 4. Rheinauer Solarfestes am 17. Juni 2007, ab 11.00 Uhr, auf dem Gelände der Ev. Kirchengemeinde in Rheinbischofsheim herzlich ein! In Zusammenarbeit mit der ev. Kirchengemeinde haben wir ein interessantes und abwechslungsreiches Programm für Sie vorbereitet:

Fachvorträge
Produktausstellung
Boule-Wettbewerb
Musikalische Unterhaltung
Kinderprogramm auf der Spielwiese
Solarquiz mit wertvollen Preisen
Um 10.00 Uhr haben Sie Gelegenheit, den Gottesdienst zum Solarfest in der ev. Kirche zu besuchen.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Erlös kommt dem Solarprojekt der ev. Kirchengemeinde zugute.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Projektgruppe Rheinau
im Förderverein Zukunftsenergien
SolarRegio Kaiserstuhl e.V.
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.rheinau-solar.de
2. Samstag 16. Juni 07 10:00-12 Uhr
Universitäts-Klinikum Freiburg, Neubau Umweltmedizin. Kurzvorträge und Führung. Thema:
Passivhaus-Öko-Neubau: Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene.
Karl-Heinz Bühler, Ltd. Baudirektor Universitäts-Bauamt;
Siegfried Delzer, Delzer Kybernetik, Lörrach;
Claudius Kremp, Universitäts-Bauamt
Anmeldung bis 14.6. erforderlich an ECOtrinova e.V.:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
T. 0761-7678515/Fax -7678513 bei Treffpunkt Freiburg.
Veranstalter: Samstags-Forum Region Freiburg/ ECOtrinova e.V. mit u-asta Uni Freiburg und weiteren Partnern
3. Voranzeige: Energietour mit der VHS am 16.06.07
Energietour führt uns über 70 km durch den schönen Schwarzwald.
Wir besichtigen ein Windkraftwerk auf dem Schauinsland sowie eine hochmoderne Kraft-Wärme-Kopplungsanlage bei den Elektrizitätswerken in Schönau (inkl. Filmvorführung).
Auf unserer Fahrt werden alternative Formen der Energiegewinnung, effektive Energieeinsparbeispiele und Maßnahmen vorgestellt, die in einem Haushalt zuerst angepackt werden sollten und die leicht umsetzbar sind.
Dieses Wissen wird auf lockere und spannende Weise mit einem Quiz vermittelt, an dessen Ende Vollspektrum-Strom-Sparlampen verlost werden.
Die Fahrt wird mit dem Bus durchgeführt. Die einzelnen Abfahrtsorte werden den Kursteilnehmern von der VHS rechtzeitig mitgeteilt.
Die Fahrt wird in Kooperation mit dem Förderverein Zukunftsenergien, SolarRegio Kaiserstuhl, durchgeführt.
Dozent/in: Klaus Bindner
Veranstaltungsort: Bahlingen, Treffpunkt: Bahnhof 
Kurszeiten: Sa., 16.06.07, 09:00 - 17:00 Uhr
Preis: 15,00 Euro

http://www.vhs-em.de/index.cfm?fuseaction=emgcontent2.docview&docid=-1&CFID=1173799&CFTOKEN=8699a3dd143c95ba-50349AF1-ECDC-9D54-D8C219B3F33F297B
4. Gedruckte Solarzellen - "Spektakulär große Nachfrage"
Mit Nanotechnologie und einer Herstellungsform, die dem Zeitungsdruck gleicht, will das US-Unternehmen Nanosolar künftig auf dem Solarmarkt für Wirbel sorgen.   
http://sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=a46e8e01474ms45
5. Neue Politik für Klimaschutz und schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien
Hermann Scheer forderte in Freiburg vor Studenten den beschleunigten Umstieg zu erneuerbaren Energien, um bis 2050 die vollständige Versorgung mit erneuerbaren Energien zu erreichen.   
http://sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=a46e8e01488ms45
6. Stromvergleich
Stromquellen Badenova Standard- und Regiostrom
Fossil    57,7 Prozent 
Nuklear    25,08 Prozent
Regenerativ    17,22 Prozent
CO2-Emissionen:   252 g/kWh
Radioaktiver Abfall:   0,001 g/kWh
Basisjahr   2005
Zum Vergleich die Daten für den bundesdeutschen Durchschnitt:
Fossil    60 Prozent
Nuklear    29 Prozent
Regenerativ    11 Prozent
CO2-Emissionen:   514 g/kWh
Radioaktiver Abfall:   0,0008 g/kWh
Basisjahr   2005
Diese Statistik gibt nicht wider, dass die Badenova über den Regiostrom Projekte zum Klimaschutz fördert. Diese Projekte führen neben dem Fortschritt bei der Energiewende zu einer Erhöhung des Anteils an Umweltstrom, den jeder Energievesorger nach dem EEG abzunehmen hat und zwischenzeitlich ca. 13 % an der Gesamtstromerzeugung ereicht.
7. CDU-Politiker: "Neue Windräder machen das Land schöner"
Der Mann sagt Dinge, die für einen CDU-Politiker ungewöhnlich sind. Schleswig-Holsteins Umweltminister Christian von Boetticher ist jung, europaerfahren und wortgewandt.

http://sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=a46e8e01415ms44
8. Zusammenwirken von Wind- und Sonnenenergie
Sonnen- und Windenergie sind wetterabhängig. Wie man dennoch einen ganzen Ort durchgängig und vollständig mit Sonnen- und Windenergie, mit Biomasse und Stromspeichern versorgen kann, hat das Rheinland-Pfälzische Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz untersuchen lassen. http://www.sfv.de/artikel/2007/vollstae.htm
9. Gedanken zu Bremsern gegen die Windkraft
Kennen Sie die Nature-Studie, die besagt, dass 1 Million Tier- und Pflanzenarten durch den Klimawandel aussterben. Sie haben richtig gelesen: 1.000.000 Tier- und Pflanzenarten, wenn wir den Klimawandel nicht stoppen. Trotzdem müssen Vogelgutachten, Landschaftsgutachen etc. erstellt werden, wenn man als Unternehmer sauberen Windstrom produzieren möchte, mit dem der Klimawandel gestoppt werden kann. Würden ähnliche Gutachten in allen architektonischen Projekten erwartet werden, wäre wohl keine moderne großflächige Glasfassade u.ä. möglich. Es ist in diesem Zusammenhang schon  nachgewiesen worden, dass Vogelattrappen auf Glasfassaden von Vögeln nicht wahrgenommen werden. Trotzdem gelten die schon lang nicht mehr gerechtfertigen Vogel-Argumente als Verhinderungsgrund für Windräder. Ähnlich verhält es sich mit dem Landschaftsschutz. Für den Einen sind die Windräder das deutlichste Zeichen einer beginnenden Energiewende. Für den Anderen stellen sie eine Beeinflussung des Landschaftsbildes dar. Eine rein subjektive Bewertung, die in einer Umweltverträglichkeitsprüfung keine Rolle spielen dürfte. Wer also Naturschutzargumente gegen Erneuerbare Energie verwendet geht damit entweder, bewußt oder unbewußt, der fossilen Energiewirtschaft auf den Leim. Wer sich als Politiker dahinter versteckt ist einfach feig und handelt gegen eine Energiewende.
10. Papst fordert Klimaschutz
Papst Benedikt XVI. hat sich erstmals zum Klimawandel geäußert.
http://sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=a46e8e01379ms43
11. Solarstrom für 26 Millionen Haushalte im Mittelmeerraum bis 2020
Ein Rückblick auf die 2. "PV MED Konferenz"  in Athen...
http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1020679
12. Eine Milliarde Menschen werden bis 2050 zu Vertriebenen
Konflikte, Bauprojekte und Klimaerwärmung werden nach einem Bericht der Hilfsorganisation Christian Aid die Zahl der Vertriebenen vor allem in der Dritten Welt, die bislang kaum Hilfe erhalten, drastisch erhöhen. Ein Bericht von Florian Rötzer
http://sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=a46e8e01503ms46
13. Planungen für ein Geothermieprojekt in Breisach
Badenova wird 450.000 Euro investieren um ein Geothermieprojekt in Breisach bis zur Projektreife zu fördern.
Mehr unter: www.geothermie-oberrhein.de
14. Atomkraftwerke leisten keinen Beitrag gegen den Klimawandel
Aktueller Greenpeace-Report: unwirtschaftliche Kraftwerke und sehr lange Bauzeiten...
http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1021021

15. Die größten Atomunfälle der vergangenen 40 Jahre
7. August 1979 - Aus einem geheimen Brennelementewerk im US- Bundesstaat
Tennessee entweicht hochangereichertes Uran. Rund 1000 Menschen erhalten
radioaktive Strahlendosen, die dem Fünffachen der Strahlung entsprechen,
denen ein Mensch in einem Jahr ausgesetzt ist.
Wir danken Ihnen für Ihre Mitgliedschaft im Verein, denn viele Mitglieder ermöglichen das Beibehalten der niedrigen Mitgliedsbeiträge. z.B. 3 Euro Jahresbeitrag für Schüler, 6 Euro für Nichterwerbstätige - 12 Euro Normalbeitrag . Viele Mitglieder geben den Aktiven im Verein einen Rückhalt, nicht als einzelne "Spinner" abgetan zu werden. Wir bedanken uns für die Mitteilung Ihre Kontoänderungen, damit nicht beim Einzug der Mitgliedsbeiträge Rücklastschriftkosten anfallen.
Schauen Sie mal bei der Übersicht über den Stromertrag der Bürgersolaranlage vorbei? Da sehen Sie aktuell, welchen Ertrag die Anlage bis jetzt gebracht hat. www.SolarRegio.de
Wer möchte Mitglied Nr. 201 werden oder werben? Wir verlosen an alle Werber eines Mitglieds jedes Jahr eine hochwertige Energiesparlame. Eine weitere Energiesparlampe verlosen wir unter allen bei der Generalversammlung anwesenden Mitgliedern.
Mit herzlichen Grüßen
vom sonnigen Kaiserstuhl

Klaus Bindner    

Auszeichnung durch das Land Baden-Württemberg - SolarRegio: Agendapreisträger 2006

Schirmherrinnen/Schirmherren-Team: Sybile Laurischk, Rechtsanwältin und MdB / Karl Nicola, Bürgermeister u. MdL a.D. / Joachim Ruth, Bürgermeister / Harald B. Schäfer, Umweltminister a.D. / Dr. Hans-Erich Schött, Apotheker u. MdL a.D. / Jürgen Trittin, Bundesumweltminister a.D. / Dr. Walter Witzel, MdL a.D. / Marianne Wonnay, MdL

Förderverein Zukunftsenergien,
SolarRegio Kaiserstuhl e.V.
Endinger Str. 67                                                                
79369 Wyhl am Kaiserstuhl

Tel.: 07642 / 5737
Comp.Fax: 0941 5992 44 555